Hl. Dreifaltigkeit

Trauerrede Vorsitzender des Pfarrgemeinderates Hl. Dreifaltigkeit Frau Gentil:

Sehr verehrte Geistlichkeit, sehr geehrte Angehörige von Pfarrer Niko, liebe Trauergemeinde,

als Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Hl. Dreifaltigkeit möchte ich gemeinsam mit Ihnen Abschied nehmen von unserem lieben Herrn Pfarrer Niko.

Die meisten Berührungspunkte mit Pfarrer Niko hatte ich in den gemeinsamen Pfarrgemeinderatssitzungen der Hl. Dreifaltigkeit. An diesen hat Herr Pfarrer Niko regelmäßig aufgeschlossen und mit Interesse teilgenommen.

Er kam gerne zu Empfängen oder Treffen der Pfarreiengemeinschaft und nahm daran in seiner stillen und zurückhaltenden Art, aber stets aufmerksam teil. Es war ihm ein Bedürfnis, möglichst alle Zusammenhänge, Gegebenheiten und Ereignisse unserer Pfarreien zu erfahren und zu wissen.

Mit Freude verkündete er die frohe Botschaft des Herrn. Seine Predigten zeigten einen warmherzigen und liebevollen Umgang mit den Menschen. So endeten seine Predigten häufig mit dem Satz: „… und das wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen!“ Diese frohmachenden Worte habe ich gerne mit nach Hause genommen.

In seinem seelsorgerischen Wirken hat sich Pfarrer Niko nie als Person in den Vordergrund gestellt, sondern sich als Bote dessen verstanden, auf den er sich eingelassen hat: Jesus Christus!

Möge er nun jene Heimat gefunden haben, zu der er sich als Priester, durch die Zeit, mit vielen Menschen aufgemacht hat. Im Namen der Pfarrgemeinderäte und Gremien der Pfarreien St. Konrad, St. Josef und St. Michael verneige ich mich vor Herrn Pfarrer Niko und nehme in Dankbarkeit Abschied.

 

Bilder von Pfarrer Müllers Trauerfeier

 

Liebe Kinder,

woher wissen wir, dass Jesus getauft wurde, so wie Ihr selbst, und was dabei passiert ist? Klaro, das steht in der Bibel. Aber der Evangelist Johannes, der das aufgeschrieben hat, war selber nicht dabei gewesen. Warum also sollten wir das glauben? Und warum sollen wir glauben, dass Jesus wirklich der Sohn Gottes ist? Weil es dafür einen verlässlichen Zeugen gibt!

Wer das ist und warum das, was dieser Zeuge sagt, so glaubwürdig ist, das erfahrt Ihr in der Kinderkirche am kommenden Sonntag, den 19.01.2020 um 11.00 Uhr in der Kinderkirche in St. Josef.

Wir freuen uns auf Euch und unsere erste Kinderkirche im neuen Jahrzehnt,

Euer Kinderkirchenteam St. Josef

pdfEinladung 19. Januar 2020.pdf

In guter Tradition waren am 6. Januar wieder Sternsinger in St. Konrad unterwegs, um Gottes Segen in die Häuser und Wohnungen zu bringen und Spenden zu sammeln für die Sternsingeraktion.

Bilder über unsere Sternsinger in St. Josef.

Beim Krippenspiel in St. Josef, das deutlich machte, wie Jesus an Weihnachten in unser Leben eintritt und es grundlegend verändern kann, haben 18 Kinder zwischen 5 und 13 Jahren aus den Pfarrgemeinden St. Michael und St. Josef mit ansteckender Begeisterung Theater gespielt und so die frohe Botschaft von der Geburt Jesu den kleinen und großen Gottesdienstbesuchern verkündet. Ob als zarte, um das Kind besorgte Maria, fürsorglicher Josef, gestandene Wirtinnen, bodenständige Hirten, strahlende Engel oder eine wundersame Wandlung erlebende Ausrufer des Kaisers, alle waren mit Haut und Haar die Person, die sie gerade verkörperten. Dass es im fast voll besetzten Kirchenraum mucksmäuschenstill war, zeugte von der Spannung, die das Krippenspiel in unseren Besuchern auslöste.

Allen mitwirkenden Kindern sei für Ihren großartigen Einsatz an dieser Stelle nochmals herzlich gedankt. Es war für uns eine helle Freude mit Euch die Krippenfeier zu gestalten!

Der Dank des Krippenfeierteams gilt aber auch den Eltern, die uns und ihre Kinder so großartig unterstützt haben beim Textlernen und beim Einüben des Engelsliedes, bei den Kostümen und der Requisite, mit dem rechtzeitigen Bringen und Abholen zu den Probenterminen, beim letzten Schliff an der Generalprobe, bei den Fürbitten und Weihnachtswünschen in anderer Sprache, und beim Festhalten der Kinderkrippenfeier auf Fotos. Unserem Organisten Michael Haus, der uns musikalisch hervorragend begleitete, unserer Requisiteurin Helga Orschler, die mit ihrem Fundus wieder für die passenden Kostüme und die Schäfchen sorgte, unserem Küster Herrn Grünewald, der uns bei allen Proben und am Heiligen Abend, tatkräftig unterstützte, sowie unserem Ministranten Paul Sahm sei ebenfalls herzlich gedankt.

Und schließlich gilt unser Dank den großen und kleinen Besuchern, die sich von der Begeisterung im Gloriagesang der Engel mitreißen ließen, kleine Missgeschicke wohlwollend übergingen, und die ihre Herzen in unserer Krippenfeier für die frohe Botschaft über die Ankunft des Jesuskindes in unserem Leben weit geöffnet haben, hörbar am Gesang und am Applaus.

Mit den besten Wünschen für ein segensreiches Jahr für Sie alle, vor allem aber für die Kinder in unserer Pfarreiengemeinschaft,

grüßt Sie das Krippenfeierteam 2019 in St. Josef

Brigitte Fries, Gabi Kern und Anne von Oppenkowski

Liebe Kinder,

wie jedes Jahr kurz vor Weihnachten treffen wir wieder Johannes den Täufer. Kennt Ihr ihn schon? Er sitzt gerade unschuldig im Gefängnis.

Könnt Ihr Euch vorstellen, wie das ist? Worüber man da anfängt zu grübeln, wenn man eingesperrt ist und das auch noch völlig grundlos? Das ist bestimmt eine schwierige Situation. Ob und wie Jesus den Johannes befreit, das erfahrt ihr in unserer Kinderkirche in St. Josef

am 3. Advent, 15. Dezember 2019 um 11.00 Uhr.

Das Kinderkirchenteam von St. Josef freut sich darauf, mit Euch einen weiteren großen Schritt in Richtung Weihnachten zu machen!

pdfEinladung Johannes_erkennt_Jesus_als_Befreier

Herzlich lade ich zur Mitfeier der Liturgiewährend des Weihnachtsfestkreises ein, den wir mit dem Neujahrsempfang der Pfarreiengemeinschaft in St. Konrad am Fest der Taufe des Herrn abschließen.

Der Neujahrsempfang hat sich in denvergangenen Jahren zu einer schönen Begegnung aller Pfarreien und desöffentlichen Lebens unserer Pfarreiengemeinschaftentwickelt; es wäreschön, wenn auch 2020 wieder viele vonuns an diesem gemeinsamen Jahresauftaktteilnehmen würden!

Wie das vergangene Jahr wird auch das Jahr 2020 in unserer Pfarreiengemeinschaftunter dem Leitwort „Aufbruch“ stehen. Dabei steht vor allem ein missionarischerNeuaufbruch im Fokus, den uns Papst Franziskus mit einem außerordentlichen Monat der Weltmission und mit seinem Schreiben an die Kirche in Deutschland ans Herz gelegt hat. Wir alle haben durch unsere Taufe Anteil andieser Mission, die nicht irgendwo in fernen Ländern beginnt, sondern bei uns, in unserem engsten Umfeld, in unseren Gemeinden. Eine konkrete Anregung aus der Umfragezum Thema Aufbruch haben wir im gemeinsamen Pfarrgemeinderat der Pfarreiengemeinschaft bereits aufgegriffen: Künftig soll eine Mitfahrgelegenheitzu den Gottesdiensten in unserer Pfarreiengemeinschaft angeboten werden. 

Allen, die sich für Fahrdienste und die Allen, die sich für Fahrdienste und die Koordination zur Verfügung stellen, sei an dieser Stelle sehr herzlich gedankt! Im Oktober 2020 wird Bischof Dr. Franz Jung die künftige Struktur der pastoralen Räume in unserer Diözese vorstellen, die es dann zeitnah umzusetzenund mit Leben zu füllen gilt. Dies wird gewiss auch für uns mit Veränderungenund Einschnitten verbunden sein.

Zugleich wird es aber auch eine Gelegenheit zu einem geistlichen Aufbruch aus nicht mehr zukunftsfähigen Strukturen. Unser Bischof erinnert uns immer wieder daran, dass es dafür vor allem des kontemplativen Gebetes bedarf. Darauf wollen wir auch in unserer Pfarreiengemeinschaft mit einem verstärkten Angebot an eucharistischer Anbetung reagieren.

Im gemeinsamen Pfarrgemeinderat wurde auch eine größere Veränderung bei den Gratulationsbesuchen besprochen:

  • Künftig werden Ehejubilare seitens des Pastoralteams nur nach Einladung/Besuchswunsch besucht.
  • Stattdessen möchten wir seitens der Pfarreiengemeinschaft verstärkt auf Neuzugezogene zugehen und diese, wenn möglich, persönlich begrüßen!

Grund für diese Veränderung sind vorallem vermehrte Schwierigkeiten bei Gratulationsbesuchen. Da uns durch das Meldewesen oft nur das standesamtliche Traudatum vorliegt, kommt es häufigervor, dass Paare über einen Besuch verwundert sind, da sie nicht kirchlich geheiratet haben bzw. heiraten konnten geheiratet haben bzw. heiraten konnten oder inzwischen gentrennt leben und deshalb keinen Besuch wünschen.

Wenn Sie jedoch einen Besuch seitens der Pfarrei zu einem Ehejubiläum (aber auch unabhängig davon!) wünschen, melden Sie sich bitte im Pfarrbüro!

Von Herzen wünsche ich Ihnen -auch im Namen des gesamten Pastoralteams- ein frohes und gnadenreiches Weihnachtsfest sowie Gottes reichsten Segen

Es grüßt Sie herzlich Ihr PfarrerEs 

ROBert Stolzenberger

Am Donnerstag, den 12. Dezember 2019 von 16-18 Uhrim Familienstützpunkt Damm

Gemeinsam mit ihren Kindern im Alter von 4-6 Jahren sind die Elternzur Geschichte des „Hirten Simon“ eingeladen. Anschließend wird ingemütlicher Adventsstimmung bei Tee und Lebkuchen eine Tischlaternegestaltet.

Anmeldung bitte bei Frau Hummels im Familienstützpunkt Damm

Famlienstüzpunkt Damm mit KiGa St. Michael
Schulstraße 42
63741 Aschaffenburg

Tel.: 06021 371 94 15

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Am Samstag, den 14 Dezember werden Vertreterinnen und Vertreter der deutschen Pfadfinderinnen und Pfadfinderverbände das Friedenslicht aus Bethlehemin Wien abholen. Das vom Österreichischen Rundfunk (ORF) in der GeburtsstadtJesu entzündete Licht wird alljährlich am dritten Adventswochenendean Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus ganz Europa weitergegeben.

Anschließend wird das Friedenslicht mit dem Zug in über 30 Städte inDeutschland gebracht und dort in zentralen Aussendefeiern an die Gruppengegeben, die es zu Weihnachten in vielen regionalen und lokalen Aktionen an„alle Menschen guten Willens“ weiter reichen.

Bei uns findet diese Aussendungsfeier am 15.12.2019 um 18 Uhr in der Pfarrkirche Sankt Josef statt.

Anschließend laden wir Pfadfinderinnen Sie herzlich zu einer warmen Tasse Tee am Lagerfeuer ein.

Liebe Gemeindemitglieder aus St. Michael, St. Josef und St. Konrad,

im Januar 2020 wird diesmal dieSternsingeraktion zum Teil etwasanders verlaufen.

Die Verantwortlichen der Sternsingeraktionaus Damm haben in Absprache mit dem Pastoralteam Sonntag, 5.1.2020 als Aktionstag fürdie Sternsingeraktion gewählt. Die Kinder laufen schon am Sonntag, den 05.01. durch die beiden Gemeinden St. Josef und St. Michael.

Die Sternsinger in St. Michael werdenam Samstag, 04.01. um 18 Uhr in der Vorabendmesse ausgesendet. Die Sternsinger in St. Josef werdenam Sonntag, 05.01. um 09:30 Uhr im Rahmen der Messfeier ausgesendet.

Die Sternsinger in St. Konrad werden am Montag, 06.01. um 09:30 Uhr in der Messfeier ausgesendet.

Bitte beachten Sie diese Änderungen für 2020.

Liebe Gemeindemitglieder unserer Pfarreiengemeinschaft!
Die Sternsinger werden zwar – wie die vergangenen Jahre auch – wiederversuchen alle Häuser in Damm und Strietwald zu besuchen.Trotzdem möchten wir alle bitten, sich in die Liste einzutragen, die ab Weihnachten in unseren Kirchen St. Michael, St. Josef und St Konrad ausliegenwerden, wenn Sie ausdrücklich einen Besuch der Sternsinger wünschen.

Vielen Dank

Die Sternsinger-Teams von

St. Michael St Josef St. Konrad

Wie auch 2019 schon geschehen gibt es 2020 wieder eine Christbaum Aktion in unserer Pfarreiengemeinschaft.

  • In Damm (St. Josef und St. Michael) werden Ihre Christbäume gegen eine Spende vom Projekt Jugendtreff abgeholt.
  • In St Konrad sammelt die Pfarrjugend gegen eine Spende Ihre Christbäumeein.

Ab den Weihnachtsfeiertagen liegen in den Kirchen von St. Josef u.St. Michael und vielen Dämmer Geschäften Listen aus.

In St. Konrad liegen diese Listen ebenfalls in der Kirche aus.

Alternativ kannman sich online für die Christbaumaktion anmelden: Website: www.pfajuko.de

Die Sammlung findetzwischen 8.00 und 13.00 Uhr statt. Bitte legen Sie Ihren Baumam 11.01. rechtzeitig bereit.

Unsere Initiative gehörte zu den 7 Gruppierungen, die beim Jubiläum der Stadtbau-Gesellschaft mit einergroßzügigen Spende bedacht wurden.

Dies freut uns natürlich sehr, und ermutigt uns, weiterhin mitzuhelfen, wo wirgebraucht werden.

Auf Wunsch des Gemeinsamen Pfarrgemeinderats bieten wir zu besonderen Gottesdiensten, zu besonderen Veranstaltungen, zu Festen und Feiern im Kirchenjahr Fahrdienste an.

Am Weg soll es niemals scheitern. Also trauen Sie sich, selbst Hilfe anzunehmen. Oder sagen Sie uns Bescheid, wenn jemand, den Sie kennen,diesen Dienst in Anspruch nehmen möchte.

Fahrer und Mitfahrer sind durch die Diözese versichert.

Kontaktmöglichkeit über die Pfarrbüros St. Josef, St. Michael und St. Konrad, oder über die Ansprechpartnerinnen der Nachbarschaftshilfe:

Frau Simone Hoffmann: Telefon: 0163/ 2407350

Büronummer der Gemeindereferentin Gabi Kern: 06021 4590391 oderE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

In der letzten Sitzung am 17. Oktober 2019 wurde zunächst ein Rückblick auf die verschiedenen Feste innerhalb der Pfarreiengemeinschaftgehalten. Alle Veranstalterwaren mit der Durchführung und der Besucherzahlsehr zufrieden. Die Wallfahrt aufden Engelsberg, veranstaltet von der PfarreiSt. Josef, hatte in diesem Jahr erstmals imHerbst stattgefunden. Da der Zuspruch großwar, wird die Wallfahrt auch in der Zukunftin den Herbst verlegt werden.

Das Jahresthema „Aufbruch“ ist in den Sitzungen weiterhin ein großes Thema. Die 30 Rückläufe der Fragenbogenaktionzum Thema „Aufbruch“ wurden in einem kleinen Gremium ausgewertet, zusammengefasst und im gemeinsamen Pfarrgemeinderat besprochen. DreiWünsche werden nun umgesetzt. Im Dezember wird in St. Josef ein Taizé-Gebet stattfinden. Für besondere Anlässe sollen Mitfahrgelegenheiten angebotenwerden, die über die Pfarrbüros organisiert werden. Außerdem hatFrau Gabi Kern ein Begrüßungsschreiben für Neuzugezogene entworfen,das in der Sitzung vorgestellt und angenommen wurde. Jede der drei Pfarreienentscheidet nun für sich selbst, ob das Schreiben verschickt wird,oder ein Pfarreimitglied das Schreiben den Neuzugezogenen persönlichüberbringt. Hier sind die Pfarreien auf freiwillige Helfer angewiesen.

Außer vielen anderen wichtigen Terminen, die dem Pfarrbrief zu entnehmensind, werden wir im nächsten Jahr auf zehn Jahre Pfarreiengemeinschaftzurückblicken.

Wiltrud Gentil

Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Hl. Dreifaltigkeit

­