Hl. Dreifaltigkeit

In der Seitenkapelle der Josefskirche ist ein Adventsweg aufgebaut. Herzliche Einladung zum Verweilen. Sie können eine Stabkerze entzünden und in die Sandschale neben der leeren Krippe stellen - und dabei an einen lieben Menschen denken; und/oder eine Fürbitte aufschreiben und in die leere Krippe legen. Die Bitten werden in die Krippenfeier am 24.12. um 16 Uhr in St. Josef einbezogen. Für die Kinder liegt eine Karte zum Mitnehmen bereit.

20201127 184156 003

Um möglichst vielen Gläubigen die Mitfeier der Weihnachtsgottesdienste trotz der Corona-Beschränkungen zu ermöglichen, ist unbedingt eine Voranmeldung nötig.

Folgende Gottesdienste sind davon betroffen:

Heiliger Abend:

  • St. Michael 15:00 Uhr Krippenfeier
  • St. Michael 18:00 Uhr Christmette
  • St. Michael 21:00 Uhr Christmette
  • St. Michael 23:00 Uhr Christmette
  • St. Konrad 16:30 Uhr Krippenfeier
  • St. Konrad 18:30 Uhr Christmette
  • St. Konrad 22:00 Uhr Christmette
  • St. Josef 16:00 Uhr Krippenfeier
  • St. Josef 18:30 Uhr Christmette
  • St. Josef 22:30 Uhr Christmette

1. Weihnachtsfeiertag:

  • St. Michael 10:30 Uhr Hochamt
  • St. Konrad 9:30 Uhr Hochamt
  • St. Josef 9:00 Uhr Hochamt

2. Weihnachtsfeiertag:

  • St. Michael 10:30 Uhr Hl. Amt
  • St. Michael 18:00 Uhr Hl. Amt
  • St. Konrad 9:30 Uhr Hl. Amt
  • St. Josef 9:00 Uhr Hl. Amt

Hl. Silvester:

  • St. Michael 17:30 Uhr Hochamt
  • St. Konrad 17:30 Uhr Hochamt
  • St. Josef 17:30 Uhr Hochamt

Neujahr:

  • St. Michael 10:30 Uhr Hochamt
  • St. Josef 17:30 Uhr Hochamt

 

Die Anmeldung ist NUR ÜBER DIESE NUMMER UND ZU DEN ANGEGEBENEN ZEITEN möglich.

Anrufe oder Mails an das Pfarrbüro, Mitglieder des Pastoralteams oder der Gremien können aus organisatorischen Gründen nicht berücksichtigt werden!

Telefonnummer: 0160 98 70 91 63

Diese Nummer ist (bis spätestens 22.12.20) zu folgenden Zeiten erreichbar:

  • an Werktagen (außer mittwochs ) von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und
  • an Werktagen von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr.

Folgende Hinweise zu den Gottesdiensten bitten wir unbedingt zu beachten:

Um einen geregelten Ablauf zu garantieren, sollten Sie mindesten 10 Min. vor Beginn des jeweiligen Gottesdienstes da sein. (In der Kirche St. Michael ist nur der mittlere Eingang von der Schulseite geöffnet. In St Josef und St. Konrad sind es die Haupteingänge.)

Nach dem Betreten der Kirche müssen Sie Ihre Hände desinfizieren (Mittel stehen bereit!). Danach können Sie einen markierten Platz ein-nehmen. Gegebenenfalls wird Ihnen ein Platz zugewiesen.

Im Gotteshaus besteht Masken- und Abstandspflicht 1,5 m. Die Masken dürfen lediglich zum Kommunionempfang abgenommen werden. Zum Kommunionempfang bleiben Sie auf Ihrem Platz, der Kommunionspender kommt zu Ihnen.

In der Kirche liegen keine Gesangbücher aus, bringen Sie bitte Ihr eigenes Buch mit.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

pdfAnmeldung.pdf

Montag, Dienstag und Mittwoch von 14:00-17:00 Uhr
Donnerstag von 08:30 - 12:00 Uhr
Freitags ist das Büro bis auf weiteres geschlossen.


Kurzfristige Änderungen sind möglich. Bitte beachten Sie dazu die Vermeldungen im Gottesdienst und die Mitteilungen im Dämmer Mitteilungsblättchen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Aktuelle Öffnungszeiten des Pfarrbüro:

Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag

von 08:30 - 12:00 Uhr

Nachmittags und Freitags ist das Pfarrbüro geschlossen.

Bis auf Weiteres hat das Pfarrbüro St. Michael zu folgenden Zeiten geöffnet:

Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag   von 08:30 - 12:00 Uhr und
Montag und Dienstag  von 14:00 bis 17:00 Uhr
Freitags ist das Pfarrbüro vorerst geschlossen.

Vom 17. August bis 27. August und vom 28. September bis einschließlich 01. Oktober 2020 ist das Pfarrbüro St. Michael  vormittags geschlossen und nur
montags und dienstags
von 14:00 - 17:00 Uhr geöffnet.
Sie können aber gerne jederzeit auf den Anrufbeantworter sprechen oder eine Mail an unsere Mail-Adresse schicken.


Das Pfarrbüro St. Josef hat weiter zu den bekannten Öffnungszeiten

Dienstag von 8:30 - 11:00 Uhr und 16:00 - 17:00 Uhr und
Mittwoch von 9:00 - 12:00 Uhr geöffnet.
Vom  04. bis einschließlich 12. August und vom 08. bis einschließlich 09. September 2020 ist das Pfarrbüro St. Josef geschlossen.


Das Pfarrbüro St. Konrad hat weiter zu den bekannten Öffnungszeiten

Montag von 10:00 - 12:30 Uhr, Dienstag von 14:00 - 15:00 Uhr und Donnerstag von 10:00 - 12:00 Uhr geöffnet.
Vom 03. bis einschließlich 13. August und vom 07. bis einschließlich 10. September 2020 ist das Pfarrbüro St. Konrad geschlossen.

Liebe Schwestern und Brüder,

ab dem Hochfest Christi Himmelfahrt sind nun auch in unserer Diözese wieder öffentliche heilige Messen erlaubt. So wird dieses Hochfest für viele ein besonderer Feiertag, da sie nach vielen Wochen endlich wieder die heilige Messe in der Kirche mitfeiern und die heilige Kommunion empfangen können.
Neben der im Pfarrbrief vorgesehenen Messfeier um 9.30 Uhr in St. Michael (allerdings ohne Prozession!) wird anschließend eine weitere Messe um 10.45 Uhr sein, um möglichst vielen die Möglichkeit zur Mitfeier zu geben. Statt der vorgesehenen Andacht wird um 18.30 Uhr in St. Josef ebenfalls die hl. Messe gefeiert.
Mit dem Ende des Verbotes der gemeinsamen Messfeiern entfällt auch das Glockenläuten um 21.00 Uhr. Das Gebet um ein Ende der Pandemie möge damit jedoch nicht verstummen! Sicher werden uns auch in den kommenden Wochen und Monaten viele Einschränkungen nicht erspart bleiben. Dennoch ist die Erlaubnis, wieder miteinander die hl. Messe zu feiern, ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Normalität!

  • In St. Michael können aufgrund der Abstandsregelungen leider nur 70 Gläubige an einer liturgischen Feier teilnehmen,
  • in St. Josef 50 und
  • in St. Konrad 58.

Wir bemühen uns, allen, die die hl. Messe mitfeiern möchten, dies auch zu ermöglichen!
Bitte haben Sie jedoch Verständnis, wenn es ggf. einmal nicht möglich sein sollte, gerade an der hl. Messe teilzunehmen, die Sie ausgesucht haben. Zusätzlich wird eine Sonntagabendmesse in St. Michael gefeiert. Sollten dafür die 70 Plätze nicht genügen, wird anschließend evtl. eine weitere hl. Messe zelebriert oder zumindest die Möglichkeit des Kommunionempfangs gegeben sein.

Der neue Pfarrbrief erscheint zum Pfingstfest.

Bis dahin gilt folgende Gottesdienstordnung:

Mittwoch, 20.Mai, Hl. Bernhardin von Siena, Ordenspriester

St. Michael 18.30 Uhr Maiandacht

Donnerstag, 21.Mai, CHRISTI HIMMELFAHRT - Hochfest
St. Michael 9:30 Uhr Hochamt mit sakramentalem Segen
St. Michael 10.45 Uhr Hochamt
St. Josef 18.30 Uhr Hochamt

Freitag, 22.Mai, Hl. Rita von Cascia, Ordensfrau
St. Michael 8:00 Uhr Messfeier um Erneuerung des Glaubens
anschließend Beichtgelegenheit

Samstag, 23.Mai, Samstag der 6. Osterwoche
St. Konrad 18:00 Uhr Vorabendmesse

Sonntag, 24.Mai, 7. SONNTAG DER OSTERZEIT
St. Josef 9:00 Uhr Hl. Amt
St. Michael 10:30 Uhr Hl. Amt
St. Michael 18.30 Uhr Hl. Amt

Montag, 25.Mai , Hl. Beda der Ehrwürdige, Hl. Gregor VII., Hl. Maria Magdalena
St. Josef 17:00 Uhr Rosenkranz
St. Michael 18:30 Uhr Messfeier

Dienstag, 26.Mai, Hl. Philipp Neri, Priester
St. Konrad 18:30 Uhr Messfeier
- anschl. Gebetskreis in der Sakristei

Mittwoch, 27.Mai, Hl. Bruno, Bischof von Würzburg
Tag der Ewigen Anbetung in St. Michael
St. Michael 10:30 Uhr Aussetzung des Allerheiligsten und eucharistische Andacht
11:00 Uhr bis 18.30 Uhr stille Anbetung
18:30 Uhr Hl. Amt mit Te Deum u. sakramentalem Segen
St. Josef 17:00 Uhr Rosenkranz

Donnerstag, 28.Mai, Donnerstag der 7. Osterwoche
Tag der Ewigen Anbetung in St. Konrad
St. Konrad 10:30 Uhr Aussetzung des Allerheiligsten und eucharistische Andacht
11:00 Uhr bis 18.30 Uhr stille Anbetung
18:30 Uhr Hl. Amt mit Te Deum u. sakramentalem Segen
St. Josef 17:00 Uhr Rosenkranz

Freitag, 29.Mai, Hl. Paul VI., Papst
St. Michael 8:00 Uhr Messfeier um Erneuerung des Glaubens
anschließend Beichtgelegenheit
St. Josef 17:00 Uhr Rosenkranz
St. Josef 18:30 Uhr Maiandacht

Samstag, 30.Mai, Samstag der 7. Osterwoche
Tag der Ewigen Anbetung in St. Josef
St. Josef 10:00 Uhr Hl. Amt mit Aussetzung des Allerheiligsten
11:00-17:00 Uhr stille Anbetung
17:00 Uhr Eucharistische Andacht mit Te Deum u. sakramentalem Segen
St. Konrad 18:00 Uhr Vorabendmesse

Bitte beachten Sie unbedingt diese Hygienemaßnahmen für die Feier der Gottesdienste:
 - Bitte bleiben Sie zu Hause, wenn Sie Erkältungssymptome etc. haben!
- Die Kirche wird erst ca. 30 Minuten vor Beginn des Gottesdienstes geöffnet. Kommen Sie bitte nicht vorher, da sich sonst Ansammlungen vor dem Eingang bilden!
- Der Zugang zu den Gottesdiensten in St. Michael erfolgt nur durch den Eingang am Pausenhof der Schillerschule, in St. Josef und St. Konrad durch den Haupteingang!
- Bitte folgen Sie den Anweisungen der Ordner!
- Bitte tragen Sie eine Mund-Nase-Schutzmaske! Diese darf auch während der Gottesdienste nicht abgenommen werden!
- Bitte nehmen Sie nur die markierten Plätze ein und halten den Mindestabstand von zwei Metern (Mindestabstand gilt nicht für Ehepartner und Familien oder einen Hausstand)!
- Bitte bringen Sie Ihr eigenes Gotteslob mit!

(Hinweise für den Kommunionempfang werden vor der hl. Messe bekanntgegeben!)

Mittwoch, 18.30 Uhr (St. Michael): Maiandacht mit sakramentalem Segen

Donnerstag, 18.30 Uhr (St. Josef): Maiandacht mit sakramentalem Segen

Freitag, 18.30 Uhr (St. Michael): Maiandacht mit sakramentalem Segen

Samstag, 18.30 Uhr (St. Michael): Rosenkranzandacht

Sonntag, 18.30 Uhr (St. Michael): Österliche Andacht mit Predigt und sakramentalem Segen am 6. Sonntag der Osterzeit

Montag, 18.30 Uhr (St. Michael): (Mai-)Andacht am 100. Geburtstag des heiligen Papstes Johannes Paul II.

Dienstag, 18.30 Uhr (St. Konrad): Maiandacht

Mittwoch, 18.30 Uhr (St. Michael): Maiandacht

Donnerstag, 18.30 Uhr (St. Josef): Andacht am Hochfest Christi Himmelfahrt mit sakramentalem Segen

Freitag, 18.30 Uhr (St. Michael): Eröffnung der Pfingstnovene mit sakramentalem Segen

SOLLTEN ZWISCHENZEITLICH WIEDER HL. MESSEN ERLAUBT WERDEN, WIRD DIE GOTTESDIENSTORDNUNG KURZFRISTIG UMGESTELLT! BITTE BEACHTEN SIE DAZU DIE INFORMATIONEN AUF UNSERER HOMEPAGE.

Bitte beachten Sie unbedingt diese Hygienemaßnahmen:

  • Bitte bleiben Sie zu Hause, wenn Sie Erkältungssymptome etc. haben!
  • Die Kirche wird erst ca. 30 Minuten vor Beginn des Gottesdienstes geöffnet. Kommen Sie bitte nicht vorher, da sich sonst Ansammlungen vor dem Eingang bilden! 
  • Der Zugang zu den Gottesdiensten erfolgt nur durch den Eingang am Pausenhof der Schillerschule!
  • Bitte folgen Sie den Anweisungen der Ordner!
  • Bitte tragen Sie eine Mund-Nase-Schutzmaske! Diese darf auch während der Gottesdienste nicht abgenommen werden!
  • Bitte nehmen Sie nur die markierten Plätze ein und halten den Mindestabstand von zwei Metern (Mindestabstand gilt nicht für Ehepartner und Familien oder einen Hausstand)!
  • Bitte bringen Sie Ihr eigenes Gotteslob mit!

Beten wir, dass wir bald wieder miteinander die hl. Messe feiern können!

Hoffen und beten wir auch, dass die Epidemie bald endet, damit auch die strengen Auflagen für die Feier der Gottesdienste nicht mehr nötig sind!

Mit den besten Segenswünschen grüßt Sie von Herzen

Ihr Pfarrer

Robert Stolzenberger

Liebe Schwestern und Brüder!

In den Mitteilungsblättern hatte ich angekündigt, dass ab kommenden Montag (4.5.) wohl wieder öffentliche Messen möglich sind. Dies wurde auch seitens der Diözese so angekündigt.
Erwartungsgemäß hat die Staatsregierung diese Lockerung auch beschlossen.
Leider hat jedoch Bischof Dr. Franz Jung entschieden, dass im Bistum Würzburg, anders als in den anderen Bistümern Bayerns und Deutschlands, noch keine öffentlichen heiligen Messen gefeiert werden dürfen. Bis auf Weiteres sind in unserer Diözese nur andere Gottesdienstformen erlaubt.

Für zahlreiche Gläubige, auch für mich und viele meiner Mitbrüder ist diese Entscheidung eine große Enttäuschung, die wir auch dem Bischof gegenüber zum Ausdruck gebracht haben! Dennoch gilt es, seine Entscheidung zu akzeptieren und umzusetzen. Freuen wir uns zumindest über diesen ersten Schritt und hoffen, dass bald weitere folgen!
Für den Monat Mai werden vor allem Maiandachten und die eucharistische Anbetung empfohlen.

Zunächst soll die Feier der öffentlichen Gottesdienste möglichst nur in einer Kirche je Pfarreiengemeinschaft erfolgen, um sich an die entsprechenden Hygienevorschriften zu gewöhnen und erste Erfahrungen zu sammeln.
In unserer Pfarreiengemeinschaft wird dies die größte Pfarrkirche, nämlich St. Michael sein, in der (mit dem vorgeschriebenen Abstand von zwei Metern) 70 Gläubige an den Gottesdiensten teilnehmen können.

Neben dem Mindestabstand ist auch das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes für alle Teilnehmer vorgeschrieben, wie Sie das inzwischen vom Einkauf kennen. Die Dauer der Gottesdienste ist auf höchstens 60 Minuten festgelegt. Deshalb wird die Kirche auch nur relativ kurz vor Beginn der Gottesdienste geöffnet. Ordner werden bei der Umsetzung der Maßnahmen helfen.
Erfreulicherweise haben sich sofort Ordner und Helfer bereiterklärt, die bei der Umsetzung der Maßnahmen behilflich sind, und wir so in dieser Woche jeden Tag zu einer liturgischen Feier zusammenkommen können. Vielen herzlichen Dank dafür!

Sollte die Teilnehmerzahl von 70 überstiegen sein, bitten wir Sie um Verständnis, dass eine Teilnahme an der Feier nicht möglich ist. Sollte es tatsächlich deutlich mehr Gottesdienstbesucher geben, würden wir auf eine Anmelderegelung (z.B. durch Anruf im Pfarrbüro) ausweichen.

In dieser Woche (4.-10.Mai 2020) sind folgende Gottesdienste vorgesehen:

Montag, 18.30 Uhr: Eröffnung der Maiandachten mit sakramentalem Segen
Dienstag, 18.30 Uhr: Österliche Andacht mit sakramentalem Segen
Mittwoch, 18.30 Uhr: Maiandacht mit sakramentalem Segen
Donnerstag, 18.30 Uhr: Eucharistische Andacht mit stiller Anbetung und sakr. Segen
Freitag, 18.30 Uhr: Maiandacht mit sakramentalem Segen
Samstag, 18.30 Uhr: Rosenkranzandacht mit sakramentalem Segen
Sonntag, 18.30 Uhr: Feierliche Maiandacht mit sakramentalem Segen

Da die hl. Messe noch nicht gefeiert werden darf, soll wenigstens täglich die eucharistische Anbetung mit geistiger Kommunion und sakramentalem Segen möglich sein. Ich lade, auch im Namen unseres Pastoralteams, sehr herzlich zur Mitfeier ein!

Bitte beachten Sie unbedingt diese Hygienemaßnahmen:

  • Bitte bleiben Sie zu Hause, wenn Sie Erkältungssymptome etc. haben!
  • Die Kirche wird erst ca. 30 Minuten vor Beginn des Gottesdienstes geöffnet. Kommen Sie bitte nicht vorher, da sich sonst Ansammlungen vor dem Eingang bilden!
  • Der Zugang zu den Gottesdiensten erfolgt nur durch den Eingang am Pausenhof der Schillerschule!
  • Bitte folgen Sie den Anweisungen der Ordner!
  • Bitte tragen Sie eine Mund-Nase-Schutzmaske!
  • Bitte nehmen Sie nur die markierten Plätze ein und halten den Mindestabstand von zwei Metern (Mindestabstand gilt nicht für Ehepartner und Familien oder einen Hausstand)!
  • Bitte bringen Sie Ihr eigenes Gotteslob mit!

Beten wir, dass wir bald wieder miteinander die hl. Messe feiern können!
Hoffen und beten wir auch, dass die Epidemie bald endet, damit auch die strengen Auflagen für die Feier der Gottesdienste nicht mehr nötig sind!

Mit den besten Segenswünschen grüßt Sie von Herzen
Ihr Pfarrer
Robert Stolzenberger

Liebe Jugendliche, liebe Eltern, liebe Gemeindemitglieder,

ab September 2020 wird es für Aschaffenburg ein neues Firmkonzept geben. Die Seelsorgekonferenz, d. h. Treffen der Hauptamtlichen, hat am 28. 01.2020 beschlossen, das Firmkonzept zu vereinheitlichen und ein gemeinsames Firmalter für die 9. Jahrgangsstufe festgelegt. Für den Firmkurs 2020/2021 heißt dies, dass die PG Maria Frieden (Maria Geburt, St. Gertrud, St. Peter und Paul und St. Matthäus) und die PG Am Schönbusch (St. Kilian und St. Laurentius) mit dem gemeinsamen Firmkurs beginnen. Die PG Hl. Dreifaltigkeit (St. Michael, St. Konrad und St. Josef), die PG St. Martin (St. Peter und St. Alexander - Stiftskirche, Muttergottes und St. Agatha) und die PG Zum Guten Hirten (Herz Jesu und St. Pius) werden später dazukommen. Diese hatten bisher die 6. Jahrgangsstufe als Firmalter.

Bisher gab es aber schon Kooperationen im Dekanat Aschaffenburg-Stadt, so z. B. der gemeinsame Auftaktgottesdienste, Firmbausteine, gemeinsame Firmfeiern. Diese werden nun weiter ausgebaut.

Der Firmkurs soll von einem Hauptamtlichen koordiniert und geleitet werden. Weitere Hauptamtliche werden durch Bausteine den Firmkurs unterstützen. Ebenso soll in den nächsten Jahren ein Firmteam mit Ehrenamtlichen aufgebaut werden.

Der Dekanatsrat, wurde am 17.3.2020 per Mail informiert. Eine weitere Info wird bei der nächsten Sitzung des Dekanatsrates erfolgen.

Bei Nachfragen könnt Ihr/können Sie gerne mit mir, Gemeindereferent/Dipl. Theol. Swen Hoffmann, Kontakt aufnehmen. Ich bin erreichbar im Pfarrhaus St. Josef unter der 06021/413834 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Jugendlichen aus Schweinheim, Gailbach, Obernau, Leider und Nilkheim erhalten im September eine Einladung zum nächsten Firmkurs. Solltest du keinen Brief erhalten, dann melde dich bitte. Ebenso können sich auch Jugendliche aus den anderen Stadtteilen melden, wenn sie das neue Firmalter erreicht haben und noch nicht gefirmt wurden.

Gerne dürfen sich natürlich auch Erwachsene zum Firmkurs anmelden.

Für die Firmvorbereitung Aschaffenburg-Stadt

Swen Hoffmann, GemRef.

Liebe Brüder und Schwestern,IMG 1069

schon nähert sich der Monat Mai, in dem das Volk Gottes ganz besonders seine Liebe und Verehrung für die Jungfrau Maria zum Ausdruck bringt. In diesem Monat ist es Brauch, den Rosenkranz zu Hause in der Familie zu beten. Die Einschränkungen der Pandemie haben uns „gezwungen“, den häuslichen Aspekt zur Geltung zu bringen, auch unter geistlichem Gesichtspunkt.

Deswegen möchte ich alle einladen, wieder neu zu entdecken, wie schön es ist, im Monat Mai zu Hause den Rosenkranz zu beten. Dies kann man gemeinsam tun oder für sich persönlich; zieht beide Möglichkeiten in Betracht und entscheidet, was in eurem Umfeld besser ist. Auf jeden Fall gibt es aber ein Geheimnis, wie man es machen soll: in Einfachheit. Und es ist leicht, gute Gebetsvorlagen, die man befolgen kann, zu finden – auch im Internet.

Ferner biete ich euch die Texte zweier Gebete zur Gottesmutter an, die ihr am Ende des Rosenkranzes beten könnt und die ich selbst im Monat Mai mit euch im Geiste verbunden beten werde. Ich füge sie diesem Brief an, sodass sie allen zur Verfügung stehen.

Liebe Brüder und Schwestern, wenn wir gemeinsam mit dem Herzen Marias, unserer Mutter, das Antlitz Christi betrachten, wird uns dies immer tiefer als geistliche Familie vereinen und uns helfen, diese Prüfung zu überwinden. Ich werde für euch beten, insbesondere für diejenigen, die am meisten leiden, und ihr betet bitte für mich. Ich danke euch und segne euch von Herzen.

Rom bei St. Johannes im Lateran, am 25. April 2020, dem Fest des heiligen Evangelisten Markus

Gebet 1

O Maria,

du erstrahlst immer auf unserem Weg

als Zeichen des Heils und der Hoffnung.

Wir vertrauen auf dich, Heil der Kranken,

die du unter dem Kreuz mit dem Schmerz Jesu vereint warst

und fest deinen Glauben bewahrt hast.

Du, Heil des römischen Volkes,

weißt, was wir brauchen.

Wir sind sicher,

dass du dafür sorgen wirst,

dass wie zu Kana in Galiläa

Freude und Frohsinn zurückkehren mögen

nach dieser Zeit der Prüfung.

Hilf uns, Mutter der göttlichen Liebe,

uns dem Willen des Vaters anzugleichen

und das zu tun, was Jesus uns sagen wird,

der unser Leiden auf sich genommen

und unseren Schmerz getragen hat,

um uns durch das Kreuz

zur Freude der Auferstehung zu führen. Amen.

Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir, o heilige Gottesmutter.

Verschmähe nicht unser Gebet in unseren Nöten,

sondern erlöse uns jederzeit von allen Gefahren,

o du glorreiche und gebenedeite Jungfrau.

Gebet 2

»Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir, o heilige Gottesmutter.«

In dieser dramatischen Situation voll von Leiden und Ängsten, welche die ganze Welt bedrücken, wenden wir uns an dich, o Mutter Gottes und unsere Mutter, und suchen Zuflucht unter deinem Schutz und Schirm.

O Jungfrau Maria, in dieser Pandemie des Coronavirus wende deine barmherzigen Augen uns zu und tröste alle, die um ihre verstorbenen Angehörigen trauern und weinen, die zuweilen in einer die Seele verletzenden Weise beerdigt wurden. Stütze alle, die sich um die Kranken ängstigen, denen sie wegen der Ansteckungsgefahr nicht nahe sein können. Schenke Zuversicht denen, die wegen der ungewissen Zukunft und der Auswirkungen auf Wirtschaft und Arbeit in Sorge sind.

Mutter Gottes und unsere Mutter, erflehe für uns bei Gott, dem barmherzigen Vater, dass diese harte Prüfung ein Ende habe und am Horizont wieder Hoffnung und Friede erscheine. Wie zu Kana trete bei deinem göttlichen Sohn für uns ein, dass die Familien der Kranken und der Verstorbenen getröstet werden und sie im Herzen wieder Vertrauen fassen können.

Beschütze die Ärzte, die Krankenschwestern und –pfleger, die im Gesundheitswesen Tätigen und die Freiwilligen, die in dieser Notsituation an vorderster Front kämpfen und ihr Leben riskieren, um das anderer zu retten. Begleite ihr heroisches Bemühen und gib ihnen Kraft, Güte und Gesundheit.

Sei du bei denen, die Tag und Nacht die Kranken pflegen, und hilf den Priestern, die mit seelsorgerischem Eifer und einem dem Evangelium entsprechenden Einsatz versuchen, allen zu helfen und eine Stütze zu sein.

Heilige Jungfrau Maria, erleuchte den Verstand der Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, auf dass sie geeignete Lösungen zur Bekämpfung des Virus finden.

Stehe den Verantwortlichen der Nationen bei, dass sie Weisheit, Fürsorge und Großmut walten lassen und mit Weitblick und im Geist der Solidarität durch soziale und wirtschaftliche Programme all denen zur Hilfe kommen, denen das Nötige zum Leben fehlt.

Heilige Maria, rühre die Gewissen an, damit die Unsummen für die Vermehrung immer ausgeklügelterer Waffensysteme vielmehr einer angemessenen Forschung zur künftigen Vermeidung ähnlicher Katastrophen zugutekommen.

O geliebte Mutter, lass in der Welt das Zugehörigkeitsgefühl zu der einen großen Familie wachsen im Bewusstsein des Bandes, das uns alle eint, damit wir in geschwisterlichem und solidarischem Geiste der vielfachen Armut und den Situationen des Elends Abhilfe leisten. Stärke uns, damit wir feststehen im Glauben, Ausdauer haben im Dienen und beharrlich sind im Beten.

O Maria, Trösterin der Betrübten, nimm deine geplagten Kinder in den Arm und erwirke bei Gott, dass er in seiner Allmacht eingreife, um uns von dieser schrecklichen Epidemie zu befreien, damit das Leben unbeschwert wieder seinen normalen Gang aufnehmen kann.

Dir vertrauen wir uns an, die du auf unserem Weg als Zeichen des Heils und der Hoffnung erstrahlst. O gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria. Amen.

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn,

leider müssen wir in diesem Jahr den Höhepunkt des Kirchenjahres, die Feier der Karwoche und des Osterfestes, anders begehen, als wir es gewohnt sind!

Auch wenn es nicht möglich ist, die Liturgie dieser wichtigen Tage mit einer in der Kirche versammelten Gemeinde zu feiern, werden die Gottesdienste in unseren Pfarrkirchen  zelebriert.

Schulpfarrer Andreas Hanel hatte schon vor der Coronaepidemie zugesagt, dieses Jahr in St. Konrad die Liturgie der Karwoche zu feiern, Pfr. Schwarzkopf in St. Josef und ich in St. Michael, sodass in allen Kirchen diese besonderen Gottesdienste gefeiert, die Palmzweige gesegnet und die Osterkerzen geweiht und entzündet werden können.

Die Feiern finden wie folgt statt: 

Palmsonntag: 10.00 Uhr

Gründonnerstag: 19.00 Uhr

Karfreitag: 15.00 Uhr

Osternacht (Karsamstag): 21.00 Uhr

Ostersonntag: 10.00 Uhr

Da die Kirchen während der Zelebrationen geschlossen bleiben müssen, laden wir Sie herzlich sein, sich geistig und geistlich mit uns zu verbinden! Das Läuten der Glocken vor den Gottesdiensten oder beim Gloria am Gründonnerstag und in der Osternacht soll in besonderer Weise dazu einladen, mit uns zu beten, Gott zu loben und ihn in dieser schwierigen Zeit um seinen Segen zu bitten! Da die Glocken vom Gloria des Gründonnerstag bis zum Gloria der Osternacht schweigen, entfällt in dieser Zeit auch das Läuten der Glocke um 21.00 Uhr - dennoch können und sollen wir auch an diesen Tagen das gemeinsame Gebet pflegen und die Kerze ins Fenster stellen.

Es besteht die Möglichkeit, am Palmsonntag Palmzweige segnen zu lassen.

Dazu bitten wir Sie, am SAMSTAG vor dem Palmsonntag im Laufe des Tages (von 9.00 bis 17.00 Uhr sind die Kirchen jeweils geöffnet!) Ihre Zweige in die Kirche zu legen (z. B. an einen Platz in der Kirchenbank). Diese werden dann zu Beginn der Palmsonntagsmesse gesegnet und können am Sonntag (ab 12.00 Uhr) oder Montag (9.00 bis 17.00 Uhr) wieder in der Kirche abgeholt werden. Achten Sie jedoch bitte darauf, dass sich dabei nicht mehrere Personen gleichzeitig in der Kirche aufhalten!

Am Ostersonntag steht (ab spätestens 11.30 Uhr) die Kirche für das persönliche Gebet offen. Die Osterkerze wird den ganzen Tag brennen und die Möglichkeit gegeben sein, das Osterlicht mit nach Hause zu nehmen (bringen Sie dazu ggf. eine entsprechende Kerze mit). Auch hier achten Sie bitte darauf, dass es nicht zur Bildung einer Gruppe kommt und die Abstände entsprechend eingehalten werden, um einander zu schützen.

Am Ostersonntag werden um 12.00 Uhr alle Glocken (auch über die Bistums- und Konfessionsgrenzen hinaus!) läuten, um die Osterbotschaft zu verkünden!

Auch und gerade in Zeiten der Not haben wir Grund, Ostern zu feiern (wenn auch auf andere Weise, als wir es gewohnt sind)! Doch gerade in diesem Jahr gilt uns die frohe Botschaft: Habt keine Angst, der Herr ist  auferstanden - der Tod hat nicht das letzte Wort!
Seine Macht und Liebe sind stärker als der Tod und erst recht als jedes Virus!

Der Osterpfarrbrief wird erst nach dem Weißen Sonntag erscheinen, in der Hoffnung, dass wir uns bald danach wieder zur gemeinsamen Feier der Gottesdienste versammeln und miteinander die festlichen Osterlieder singen können!

Eine gesegnete Karwoche und ein frohes Osterfest wünscht Ihnen,
auch im Namen des Pastoralteams,

Ihr Pfarrer
Robert Stolzenberger

 

Hinweise für die Zeit der Coronakrise:

  • Alle unsere Kirchen sind für das persönliche Gebet weiterhin offen! Sie können also dem Herrn im Tabernakel nahe sein. Für die „geistige Kommunion“ liegt ein Gebetsvorschlag aus.
  • Die Priester feiern stellvertretend weiterhin täglich die heilige Messe für ihre Pfarrgemeinden, das ganze Volk Gottes und für unsere Welt. Leider muss dies ohne anwesende Gläubige geschehen. Sie alle sind jedoch in unser Gebet und in die Feier der heiligen Messe mit eingeschlossen!
  • Täglich um 21.00 Uhr läuten die Glocken (eine Glocke je Kirche) im Bistum Würzburg, um für 5 Minuten zum gemeinsamen Gebet in dieser Krisenzeit aufzurufen. Gleichzeitig sind alle eingeladen, eine brennende Kerze ins Fenster zu stellen, um diese große Gebetsgemeinschaft sichtbar zu machen. Als gemeinsames Gebet eignet sich das „Vater unser“, der „Engel des Herrn“ oder ein Gesätz des Rosenkranzes.
  • Das Fatimaweltapostolat im Bistum Würzburg lädt dazu ein, täglich um 19.20 Uhr gemeinsam den Rosenkranz zu beten.
  • Die Pfarrbüros St. Michael, St. Josef und St. Konrad müssen leider bis auf weiteres für Besucher geschlossen bleiben. Telefonisch oder über Mail sind Pfarrer Stolzenberger, das Pastoralteam und unsere Pfarrbüros nach wie vor für Sie erreichbar!
  • Über Internet, Fernsehen und DAB+Radio können Sie die heilige Messe täglich mitfeiern, z. B. über EWTN-Fernsehen, K-TV, www.domradio.de oder Radio Horeb. Gottesdienste aus dem Würzburg Dom werden über die Bistumsseite (www.bistum-wuerzburg.de) oder TV-Mainfranken täglich übertragen.

Liebe Kinder, liebe Eltern,

leider können wir in diesem Jahr den Weg vom Palmsonntag bis Ostern nicht zusammen mit Euch gehen.
Wir möchten Euch aber wenigstens einige Vorschläge machen, wie ihr diese besonderen Tage miteinander gestalten könnt.
Für alle Tage bis Ostern findet Ihr eine Anleitung für einen wachsenden Osterstrauch unter www.erzbistum-muenchen.de/kinder/osterstrauch-gestalten

Alles was Ihr dafür braucht, findet Ihr beim Spazierengehen oder habt es ohnehin zu Hause.

Auch vom Bistum Würzburg kommen Anregungen, die unter www.familie.bistum-wuerzburg.de  heruntergeladen werden können.

Der Franz-Kett-Verlag hat in seinem Shop eine kostenlos zugängliche pdf.Datei:

Palmsonntag-Ostern_zuhause_feiern_2020.pdf

Das Material, das dafür gebraucht wird, kann man entweder dort bestellen oder es findet sich geeignetes Ersatzmaterial zu Hause.

Das Kinderkirchenteam von St. Josef hat folgenden Vorschlag, der am einfachsten mit einer Kinderbibel, aber auch für Kinder gut mit dem Evangelium in leichter Sprache (Internet) umgesetzt werden kann:

Palmsonntag:

Das Evangelium vom Einzug nach Jerusalem wird vorgelesen (Bibeltext: Markus 11,1-11). Dazu kann es ein Gespräch geben, wie in der Familienseite des Bistums Würzburg zum Palmsonntag dargestellt.
Daran setzen wir an mit einem Fazit des Vorlesers: Jesus wird wie ein König empfangen.
Dazu passt folgendes Spiel: Nach dem Muster ich packe meinen Koffer (der nächste Teilnehmer muss das Vorhergesagte wiederholen...) Ich packe den Koffer für den König und da kommt hinein (Krone, Zepter, Hermelinmantel, Silbertablett, glänzende Schuhe, Ring, Fahne, Pferd....).
Ich packe den Koffer für Jesus, den König für alle Menschen, und da kommt hinein: jetzt können die Kinder alles aufzählen, was ihnen an Gegenständen und Eigenschaften in Zusammenhang mit Jesus einfällt: Brot, 5 Brote und 2 Fische,  Wein, Wasser, Wasserkrüge, Esel, Kreuz, Gewand in einem Stück gewebt, Dornenkrone, Hammer, Nägel, Würfel ....) Mit dem Kind/den Kindern wird dann herausgestellt, wie verschieden die beiden Kofferinhalte sind und was sie über die beiden Könige aussagen (Die Gegenstände des einen stellen seine Macht heraus, heben ihn hervor; Jesus hat nur Gegenstände, die jeder Haushalt haben konnte. Nur Dinge, die er anderen gab oder die seinen Leidensweg begleiteten, an dessen Ende er sich selbst hingab, sind in Jesu Koffer).

Gründonnerstag:

Die Bibelstelle von der Fußwaschung (Evangelium bei Johannes 13,1-17, für Kinder im Internet bei Fußwaschung Evangelium in leichter Sprache kindgerecht formuliert). Dann wäscht jedes Familienmitglied einem anderen einen oder beide Füße – Vorsicht, könnte kitzeln! Wir dienen einander wie Jesus seinen Jüngern gedient hat. Rückblick auf Palmsonntag: Jesus ist ein dienender König!

Alternativ oder zusätzlich:

Vor dem gemeinsamen Abendessen wird das Evangelium vom letzten Abendmahl vorge- lesen (Matthäus 26, 30-46). Tischgebet der Kinder. Die Kinder bedienen dann die Eltern. Ausnahme: Brot verteilt nur die Mutter und gibt nur abgebrochene Stücke an die Familienmitglieder, um das Passahmahl nachzufeiern.
Nach dem Abendessen Lied: Wo zwei oder drei in meinem Namen zusammen sind....(Gotteslob Nr. 712)

Karfreitag:

Wir basteln ein kleines Kreuz aus zwei verschieden langen Ästchen basteln.
Dazu werden die Ästchen wie das Kreuz Jesu übereinandergelegt und  mit einem Faden an der "Kreuzung"  umwickelt und der Faden dann auf der Rückseite verknotet. Am besten macht Ihr das zu zweit. Sammelt ein paar kleine Steine und legt sie in einem Häufchen auf einen Tisch. Das Kreuz stellt so in die Mitte des Steinhaufens, dass es nicht umfällt.   Dann stellt eine brennende Kerze davor.
Das Evangelium über die Kreuzigung Jesu wird vorgelesen. Das Evangelium von der Kreuzigung vorlesen (Matthäus 27, 31-54).   Ihr könnt dann darüber im Stillen darüber nachdenken oder mit einander überlegen, dass Jesus für uns alle als Mensch gestorben ist und wir dadurch vor Gott gut sind. Die Kerze wird ausgepustet als Zeichen, dass Jesus gestorben ist. Dann beten alle zusammen das Vaterunser. Danach eine Blume der Auferstehungshoffnung zum Kreuz stellen.

Karsamstag:

Ostereier zum Aufessen mit bunten Wachsmalstiften verzieren (Bilder, z.  B. Kinderbuchthema (z.B. Jim Knopf, die Lummerland Lokomotive Emma und zwei Berge, Pipi Langstrumpf, ...  Lamm, Hasen, Blumen, Muster aus Punkten, Kringel, Längs- Querstreifen…). Die Farbe dringt nicht durch die Schale!

Ostersonntag:

Zum Frühstück Auferstehungsevangelium (Matthäus 28, 1-10) vorlesen, Kerze von Karfreitag wieder anzünden, das Kreuz mit weißen Fäden oder Bändern an den Balken verzieren und den Tod auslachen mit dem Lied Gotteslob Nr. 328, 3. Zeile:  Halleluja - ha-ha!

Wir wünschen Euch für die kommende Zeit viel Geduld, Hoffnung und frohe Zeiten miteinander und vor allem ein von Herzen frohes Osterfest. Wir sind alle in Gedanken und im Gebet miteinander verbunden.

Es grüßen Euch herzlich

Barbara Illert, Brigitte Fries, Anne von Oppenkowski und Gabi Kern

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn,

die derzeitige Situation ist für uns eine harte Prüfung. In einem einmaligen Vorgang wurden zur Begrenzung der Corona-Krise öffentliche Gottesdiente, gemeinsame Veranstaltungen und Sitzungen bis zum 19.04. untersagt. Dem müssen wir uns fügen.

Was nicht aufhört, ist das Gebet der Kirche. Beten ist zu jeder Zeit wichtig und umso mehr in diesen Tagen! Darum einige Hinweise, wie wir uns als Kirche Christi geistlich verbinden können, damit uns lebendig und bewusst bleibt:

  •  Alle unsere Kirchen sind für das persönliche Gebet weiterhin offen! Sie können also dem Herrn im Tabernakel nahe sein. Für die „geistige Kommunion“ liegt ein Gebetsvorschlag aus.
  • Die Priester feiern stellvertretend weiterhin täglich die heilige Messe für ihre Pfarrgemeinden, das ganze Volk Gottes und für unsere Welt. Leider muss dies ohne anwesende Gläubige geschehen. Sie alle sind jedoch in unser Gebet und in die Feier der heiligen Messe mit eingeschlossen!
  • Täglich um 21.00 Uhr läuten die Glocken (eine Glocke je Kirche) im Bistum Würzburg, um für 5 Minuten zum gemeinsamen Gebet in dieser Krisenzeit aufzurufen. Gleichzeitig sind alle eingeladen, eine brennende Kerze ins Fenster zu stellen, um diese große Gebetsgemeinschaft sichtbar zu machen. Als gemeinsames Gebet eignet sich das „Vater unser“, der „Engel des Herrn“ oder ein Gesätz des Rosenkranzes.
  • Das Fatimaweltapostolat im Bistum Würzburg lädt dazu ein, täglich um 19.20 Uhr gemeinsam den Rosenkranz zu beten.
  • Die Pfarrbüros St. Michael, St. Josef und St. Konrad müssen leider bis auf weiteres für Besucher geschlossen bleiben. Telefonisch oder über Mail sind Pfarrer Stolzenberger, das Pastoralteam und unsere Pfarrbüros nach wie vor Sie erreichbar!
  • Über Internet, Fernsehen und DAB+Radio können Sie die heilige Messe täglich mitfeiern, z.B. über EWTN-Fernsehen, K-TV, www.domradio.de oder Radio Horeb. Gottesdienste aus dem Würzburg Dom werden über die Bistumsseite (www.bistum-wuerzburg.de) oder TV-Mainfranken täglich übertragen.

Im Gebet verbunden grüßt und segnet Sie

Ihr Pfarrer

Robert Stolzenberger

Liebe Familien in der Pfarreiengemeinschaft,

es geht auf Ostern zu und es gibt keine Gottesdienste und damit auch keine Kinderkirche. Das ist schade. Alles, was wir selber veranstalten könnten, würde zu einer Zusammenkunft mit mehreren Kindern führen, was gerade dem mit der Ausgangsbeschränkung verfolgten Zweck zuwider laufen würde.

Deshalb wollen wir darauf hinweisen, dass es bereits Angebote im Internet gibt für Kindergottesdienste.  Kinderkirche im Internet ist natürlich anders als in unseren Pfarrgemeinden, vor allem  mit mehr Show-Effekt, aber im Kern wird auch unsere Botschaft, Jesus ist der Freund der Kinder, vermittelt. Kinder im Kindergartenalter werden der Internet-Kinderkirche vermutlich nur in kürzeren Abschnitten folgen können.

Ein Beispiel finden Sie unter
https://m.youtube.com/channel/UCsnIncp_DV3YPMkif-4Npgg?view_as=subscriber

Schauen Sie sich die Möglichkeiten mal an und wählen Sie gegebenenfalls aus. 

Für die Gestaltung der Kartage wollen wir in den nächsten Tagen noch ein paar Anregungen  hier auf der homepage einstellen. Bitte geben Sie das weiter an andere Familien per whatsapp, E-Mail oder Telefon, oder wie auch immer Sie mit anderen über die Distanz kommunizieren, und schauen Sie gelegentlich auf diese homepage unserer Pfarreiengemeinschaft.

Mit dem Wunsch für Gottes Schutz und Segen für Sie alle und Ihre Angehörigen in dieser gerade für Familien herausfordender Zeit 

grüßt Sie herzlich

Anne von Oppenkowski vom Kinderkirchenteam St. Josef

Bischöfliches Dekret von Bischof Dr. Franz Jung für das Bistum Würzburg

vom 16. März 2020

Präambel

Die Verbreitung des Coronavirus zwingt Staat und Gesellschaft ebenso wie alle Einzelnen zu besonderen Schutzmaßnahmen. Das Bistum Würzburg steht vor der Herausforderung, einerseits den Menschen zur Seite zu stehen, andererseits aber auch selbst alles zu tun, um die Verbreitung des Virus wenigstens zu verlangsamen. Wir müssen alle Menschen, mit denen wir in Kontakt stehen, ebenso schützen wie auch unser eigenes Personal.

Vor diesem Hintergrund gebe ich hiermit folgende Anordnungen. Diese sind verpflichtend zu befolgen.

§ 1 Gottesdienste

(1) Von Dienstag, 17. März 2020, an bis zum 19. April 2020 dürfen keine öffentlichen Gottesdienste gefeiert werden.

(2) Die private Zelebration der Priester, ggf. mit einem Mitglied des Pastoralteams, unter Ausschluss der Öffentlichkeit, ist erlaubt und in der gegenwärtigen Situation ein stellvertretender Vollzug. Sie nimmt dabei die besonderen Anliegen der Pfarrgemeinden und Pfarreiengemeinschaften mit ins Gebet.

(3) Die Liturgien zu den Kar- und Ostertagen können nicht öffentlich gefeiert werden. Ihre Mitfeier wird stattdessen durch Übertragung über das diözesane Internet ermöglicht.

Für alle Gläubigen stellt das Liturgiereferat der Diözese bis Mittwoch, 18. März 2020, Materialien zur Gestaltung des eigenen Gebets bereit.

(4) Erstkommunionfeiern am Weißen Sonntag, 19. April 2020, müssen verschoben werden. Über Erstkommunionfeiern an den folgenden Sonntagen wird entschieden, sobald feststeht, ob die Schulen ab dem 20. April 2020 wieder öffnen. Können die

Erstkommunionfeiern mit den Kindern nicht mehr ausreichend vorbereitet werden, sind sie in jedem Fall zu verschieben.

(5) Tauffeiern sind zu verschieben. Ausschließlich Nottaufen sind noch gestattet.

(6) Trauungen sind zu verschieben.

(7) Beisetzungen dürfen nur im engsten Familienkreis ohne Requiem stattfinden.

(8) Die Krankensalbung für Einzelpersonen sowie die Begleitung von Sterbenden bleiben erlaubt.

(9) Öffnung der Kirchen: Die Kirchen sollen nach Möglichkeit zu den gewohnten Zeiten in der je üblichen Weise und unter Beachtung der bekannt gemachten Hygieneregeln für das persönliche Gebet geöffnet bleiben.

§ 2 Veranstaltungen und Gremiensitzungen

(1) Alle öffentlichen kirchlichen Veranstaltungen müssen entfallen.

(2) Alle Treffen, Gruppenstunden usw. von kirchlichen Vereinigungen müssen entfallen.

(3) Alle Gremiensitzungen außer den Treffen von Krisenstäben müssen entfallen. Dringende Beschlüsse sind im Umlaufverfahren oder per Telefon- oder Videokonferenz herbeizuführen.

§ 3 Kommunikation

Das Bischöfliche Ordinariat gibt ab Dienstag, 17. März 2020, täglich um 15 Uhr weitere aktuelle Anordnungen über die Presse, die Bistumshomepage, das Intranet und per Rundmail an alle Beschäftigten bekannt. Diese Anordnungen sind verpflichtend zu beachten.

§ 4 Inkrafttreten und Geltungsdauer

Die in diesem Dekret enthaltenen Anordnungen treten ab Dienstag, 17. März 2020, in Kraft. Sie gelten zunächst bis zum 19. April 2020. Über eine eventuell nötige Verlängerung wird zu gegebener Zeit entschieden.

 

Würzburg, 16. März 2020

(sigillum episcopi)

Dr. Franz Jung Bischof von Würzburg

 

Msgr. Dr. Matthias Türk Kirchlicher Notar

pdfBischöfliches Dekret von Bischof Dr. Franz Jung

 

Das Wort des Bischofs:

https://pow.bistum-wuerzburg.de/aktuelle-meldungen/detailansicht/ansicht/auf-das-wesentliche-im-leben-besinnen/

https://www.youtube.com/watch?time_continue=5&v=TX1k9s-yNuM&feature=emb_title

 

­